Es geht ganz gut…, glaube ich

Seltsamerweise musste ich heute Morgen feststellen, dass eigentlich gerade alles ganz gut läuft. Ich habe mich arrangiert mit meiner, wie Wilhelm Genazino es nennt, Mittelmäßigkeit – keine spektakulären Ereignisse, keine Nobelpreise, keine Medaillen. Guckt man genau hin, ist mein Leben vielleicht aber doch nicht so mittelmäßig, wie es auf mich manchmal wirkt. Viele kleine aufsehenerregende Momente, für mich spektakulär. Und ich bin zufrieden. Auch das kommt mir ja sonst schwer über die Lippen, aber es ist so.

Lesen Sie Genazino – er beobachtet die Welt, er stellt sie uns vor, wie sie ist, wie wir sie auch manchmal sehen, geerdet, normal und doch seltsam, und immer wieder denkt man als Leser: Genau! Und man stellt schnell fest, dass „…jedes Leben im Grunde aus aneinandergereihten Sonderbarkeiten besteht“ (Genazino, Die Kassiererinnen). Seltsam ist ja eines meiner Lieblingswörter und kann durch sonderbar sehr gut ersetzt werden:-)

Die aktuelle politische Lage ändert sich -wenn man so selten bloggt wie ich- nicht so sehr. WASSSS???? werden Sie jetzt denken! Es ist so viel passiert. Ja, da haben Sie Recht. Aber trotzdem ändern sich nur die Ereignisse, die unglaublichen Reaktionen darauf ändern sich nicht.

==> Wahl in Thüringen – unfassbare Tricksereien und politisches Machtstreben ohne Rücksicht auf Moral.

==> Hanau – ich verweise auf die Blogeinträge hier zur Rechtsradikalität. Auch hier ist die Politik betroffen. Warum??? Wütend sollte sie sein. Alarmiert sollte sie sein. Reagieren sollte sie. Die große Trauerfeier für die Opfer wurde wegen Corona abgesagt/verschoben. Kein einziges Fußballspiel in Deutschland wurde deswegen verschoben. Erkennen Sie die Prioritäten? DAS ist das große Problem. Solange die Deutschen (fühlen Sie sich nicht angesprochen, wenn Sie keine Hamsterkäufe getätigt haben!) genug Klopapier haben…

==> Corona – die Leute drehen durch. Die Staatsmänner geben sich staatsmännisch sicher und überlegen, aber wie soll man vertrauen, wenn Zeitungen wie die BLÖD-Zeitung (Danke, Manfred Krug, für diesen Begriff) Angst und Panik schüren, und zwar unabhängig vom Thema… Corona, Flüchtlinge

==> Flüchtlinge – schauen Sie sich Bilder aus Moria oder Idlib an, schauen Sie genau hin, wie die Kinder dort leben, dahinvegetieren- und dann kaufen Sie Ihrem Kind oder Enkel ein weiteres Spielzeug, ein Eis oder sonst etwas und freuen Sich sich, dass Sie hier in Sicherheit leben und die Flüchtlinge nicht kommen dürfen. ICH würde auch bei Krieg in Deutschland, bei Faschismus oder Atom-Supergau oder was auch immer, mit meinen Kindern flüchten und ich wäre so sehr dankbar, wenn ich mich irgendwo auf der Welt in Sicherheit bringen könnte.

Nächstenliebe? Freundlichkeit – wo sind denn all die christlichen Werte und Verhaltensweisen, die viele Leute durch den Islam bei uns bedroht sehen?

Sie merken, ich schreibe mich in Rage. Einatmen-ausatmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.