Zeitrasen

Jeder Tag ist angefüllt mit Arbeit, Terminen, Aktionen und Dingen, die zu erledigen sind. Freitag Abend ist dann die Luft raus, die Woche fordert mir alles ab. Mein Hundetraining ist fest in den Tag integriert, Frida lernt, ich auch. Ansonsten – Menschen sind nach wie vor anstrengend, besonders bei Dauerkontakt. Manchmal würde ich mich gerne zurückziehen, alleine sein irgendwo, ohne reden zu müssen. Schwierig, in meinem Beruf.

Abgelenkt

  • Ich habe lange nichts mehr geschrieben, weil ich mit vielen Dingen beschäftigt war, die immer Vorrang hatten. Wie schaffen es andere Blogger nur, täglich zu bloggen?
  • .
  • Um ehrlich zu sein, liegt es auch an WordPress. Das Bilderhochladen klappt nur bedingt und leider auch nicht immer auf die gleiche Art und Weise. Da kommt mein Computer-Tourette schnell zum Vorschein!
  • .
  • Frida wächst und gedeiht. Sie ist vollpubertär und ich trainiere viel mit ihr. Das hört sich jetzt nach großem Sportprogramm an, aber Training findet bei jedem Spaziergang statt. Hat sie eben noch gewusst, dass man am Bordstein stehen bleibt, hat sie es am nächsten schon wieder vergessen und wundert sich über mein Reglementieren.
  • Das Erziehen erfordert viel Zeit und Geduld -das liegt mir ja besonders- und jeder Spaziergang findet für mich hochkonzentriert statt. Bin schon ein bisschen zu oft müde gerade…
  • Bei Wind und Wetter geht es raus, in abgelegene Ecken, damit der Hund nicht abgelenkt wird beim Üben…. und es gibt viel Wetter gerade. Sagt mir noch einer: „Wir brauchen den Regen.“, dann weiß ich nicht, wie ich reagieren werde- also Achtung!
  • Halle: was soll man dazu sagen? Mich wundert nichts mehr. Und das ist das eigentlich Schlimme, tatsächlich habe ich mit massiver Gewalt von rechts immer gerechnet. Mich haben noch nie Linke verfolgt und bedroht, aber rechte „Truppen“ haben mich und Freunde schon mal durch den Prenzlauer Berg gejagt, mit „Deutschland den Deutschen“ -Schlachtruf. Warum? Aus Spaß, es gab keinen Anlass.
  • Jetzt sollen Synagogen geschützt werden? Auch das ist in vielen Städten schon Alltag, ist das nie jemandem aufgefallen? Hat sich nie jemand geschämt, dass das nötig ist? Ich schon.
  • Das Miteinander ist geprägt von Wut und Neid, fährt man einmal durch die Großstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, hört man Sprüche, da wird einem schlecht. Und keiner sagt etwas…. Leider ist das auch hier in der Kleinstadt so, bei Karstadt oder in der Fußgängerzone kann einem beim Zuhören von Gesprächen manchmal der Atem stocken.
  • Trump? Was hat die Normandie mit den Kurden zu tun? Warum wollen die Amerikaner diesen Präsidenten?
  • Kramp-Karrenbauer? Die Blöd-Zeitung ist wieder in ihrem Metier und wettert gegen die CDU-Frau. Erst kleine Schlagzeilen über ihre Unfähigkeit, dann werden die Buchstaben größer. Springt keiner drauf an, schreibt man erst einmal wieder neutral, dann schlägt man wieder zu. Zum Kotzen. Ich sage nur, Heinrich Bölls „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ ist immer noch aktuell, auch wenn Herr Scheck als Literaturexperte (?) kariert daherredet.

Alles gut!-?

  • Frida geht es super. Sie lernt schnell, trifft sich (und mich) mit anderen Hunden, ist lustig und macht mir jeden Tag klar, dass sie mich gerettet hat.
  • Monachopsis: das allgegenwärtige Gefühl, nicht dazu zu gehören, am falschen Ort zu sein, nicht dazu zu passen. Warum kenne ich dieses Fremdwort erst jetzt? Das beschreibt mein Leben absolut!
  • Der neue Job ist gut, alles macht Spaß, die Kollegen sind nett und ich hoffe, dass alles einige Zeit so bleibt, dass man gemeinsam für ein Ziel arbeitet. Aber auch hier immer die Monachopsis…
  • Das Wetter macht mich fertig – heiß, schwül, immer windig. Liebe Greta, setze dich weiter für ein Umdenken in Klimafragen ein.
  • Ist es zu glauben, dass dieses Kind beschimpft und verunglimpft wird? Da wird Asperger -unwissentlich?- genannt, um sie als debil und gefühllos hinzustellen. Unfassbar.
  • Warum kann man nicht einfach den Mund halten, wenn man Dinge anders sieht? Muss man alles in die Welt twittern, muss man Menschen beschimpfen, die nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen? Ich werde das nie begreifen.
  • Trump? Dazu fällt mir nix mehr ein. Außer, dass er nun in Boris Johnson einen Zwillingsbruder -nicht nur im Geiste- hat.
  • Wahlen in Deutschland: 2 Ost-Bundesländer werden in den nächsten Wochen wählen. Das macht Angst, denn es sieht ganz so aus, als würde die AfD salonfähig. Warum nur?
  • Hier zu Hause ist alles gut, die Sonne scheint in mein Leben, kleinere Schatten sind gerade noch zu ertragen. Wie schön es sich anfühlt, zufrieden zu sein.
  • Wussten Sie, dass der Zucker in der Muttermilch Babys das Gefühl von Geborgenheit und Liebe vermittelt? Und dass das Gehirn nun den Genuss von Süßem mit diesen Gefühlen verknüpft?
  • Meine Süß-Lust sollte mir zu denken geben:-)

Stürmische Zeiten

  1. Der Urlaub war dringend nötig und sehr erholsam.
  2. Nun beginnen stürmische Zeiten, die Arbeitswelt startet für mich übermorgen – alles neu, alles anders und hoffentlich schöner.
  3. Stürmische Zeiten auch in der Welt: Shootings in USA, unglaublich, dass der Präsident auch das noch nutzt, um erpresserische Forderungen zu stellen. Wenn-dann, so agiert er, Zuckerbrot und Peitsche. Ich finde das so abstoßend und widerlich. Aber egal, dann importiert Europa eben mehr Fleisch aus den USA, und auf der anderen Seite soll man wegen des Klimaschutzes regionale Produkte kaufen. Ich verstehe nicht solo viel von Wirtschaft, aber an irgendeiner Stelle läuft das alles nicht richtig!
  4. Ich rege mich fürchterlich über E-Scooter-Meldungen auf. So ein Scheiß, warum wird in jeder Zeitung, Zeitschrift, in allen Nachrichten darüber berichtet. Wer will, fährt, wer nicht, eben nicht. Da verstehe ich den Hintergrund vielleicht nicht….
  5. Wetter: Naja, zu heiß? Naja! Hier ist es immer schwül und feucht, meine Pflanzen schimmeln….
  6. Fridays for future – ich wäre so gerne Schülerin und könnte da mitmachen. Es beeindruckt mich sehr, was die SuS da auf die Beine stellen!
  7. In Hamburg gibts ja die Omas gegen rechts, vielleicht gibt es auch bald Fridays for future for everyone!?
  8. Freundschaft: Das Thema treibt mich immer wieder um, meine Söhne wundern sich, warum manche Menschen aus ihrem Umfeld plötzlich Verschwinden, man dachte, man sei befreundet….tja, so geht das, Freundschaft ist mehr, als die gleichen Interessen zu haben. Die bleibt, wenn die Lebenssituationen sich ändern. Harte Schule!
  9. Frida? Alles toll. Sie ist so gewachsen, sieht aus, wie ein explodiertes Sofakissen und muss dringend zum Friseur. Den Urlaub und die Fahrerei hat sie super mitgemacht.
  10. Ich bin sehr glücklich gerade – das ist etwas, was ich, glaube ich, noch nie so gefühlt habe. Alles ist gut. Mal sehen, wann das Schicksal wieder zuschlägt!

Wieder da – 10 Gedanken

1.     Frida und ich waren für ein paar Tage abgemeldet – Krankenpflege im Sauerland.

2. Sie hat alles toll mitgemacht, geschlafen, Berge erklommen, im Auto gewartet.

3.     Unglaublich, wie schnell sie gewachsen ist, nur manchmal erkennt man noch, dass sie noch klein ist… wenn sie losrennt oder auf andere Hunde trifft.

4.     Die Welt? Lebt noch, dreht sich noch. Wie auch immer sie das schafft. 

5.     Kramp-Karrenbauer (ich weigere mich, AKK zu schreiben, das birgt eine gewisse Coolness, die der Frau völlig abgeht!) wird Verteidigungsministerin. Wieder eine Besetzung, die nicht nach Kompetenzen entschieden wurde. Unglaublich! In keinem anderen Job – außer in Schule – wäre so etwas denkbar! Würden Sie so jemanden ihr Haus bauen lassen? Oder Ihre Stromleitungen prüfen lassen? 

6.     Mondays for kindness – ich wollte das ja initiieren, Sie erinnern sich? Bin noch nicht weitergekommen damit. Befürchte auch, dass ich damit sehr alleine bin. 

7.     Gestern hat ein Obdachloser in HH vor mir auf den Gehweg gekackt. Muss nicht sein, not very kind.

8.     Fridays for future macht Sommerpause, die Schüler fahren in den Urlaub. 

9.     Tatsächlich hat mich dann doch schockiert, dass die Flughäfen ein Plus an Flügen verzeichnen, dass Länder wie die Türkei und Tunesien wieder hoch im Kurs bei deutschen Urlaubern stehen, dass Mallorca nicht mehr so gefragt ist, weil es dort ja nun so viele Einschränkungen gibt…. Tja, wenn der Deutsche nicht mehr saufen, reisen und Autofahren darf, wie er will, dann wird er trotzig.

10.  Heute wird eine Masern-Impfpflicht im Bundestag verabschiedet. Ob das sinnvoll ist?

Menschen sind seltsam

  1. Ferien! Puh! 
  2. So habe ich Zeit, morgens endlich die Zeitung komplett zu lesen und nicht nur die Artikel zu überfliegen. Aber ob das von Vorteil ist?
  3. Ich wundere mich über die Nachrichten. Mr Trump erfreut sich an einer Militärparade, tausende Amerikaner bejubeln die Macht-Demonstration.
  4. Frau von der Leyen soll nach Brüssel um Kommissionspräsidentin der EU zu werden. Ich erinnere mich an den ellenlangen Wahlzettel zu Europawahl, an all die Kandidaten, die sich bemüht und beworben haben, aber nicht an Frau von der Leyen.
  5. Mein politischer Durchblick ist getrübt.
  6. All das kann ich nicht nachvollziehen, dabei halte ich mich eigentlich nicht für politisch ungebildet. Wozu also wählen gehen? Das kann doch keiner mehr plausibel erklären! 
  7. Da sehnt man sich nach dem Wochenendhaus in der ….. (Danke „Großstadtgeflüster“!)
  8. Menschen sind seltsam, nicht nur in der Politik.
  9. Wie kann es sein, dass es immer wieder Menschen gibt, die andere wie Dreck behandeln und damit durchkommen? Nicht zu Verabredungen erscheinen, Kleidung verurteilen, Eigenarten anderer Menschen bloßstellen und darüber lachen…. ich verstehe das nicht.
  10. Kann nicht jeder bei sich selbst bleiben, sich selbst mal gründlich überprüfen?

Scheiden tut weh….

So – der letzte Arbeitstag endete in der Nacht zuvor über der Kloschüssel. War wohl alles zu viel. Also war der vorletzte der letzte Tag, jedes Gespräch ein Abschied, so viele nette Gesten, Geschenke und Worte. Das schmerzt dann doch ein wenig. Jetzt werde ich nach vorne schauen und mich auf den neuen Job freuen.

Frida tröstet, indem sie mich fordert, trotzig und witzig ist.

Ende und Anfang

Meine Zeit im Job neigt sich dem Ende zu, ab August startet etwas Neues. Ich bin so froh und freue mich auf neue Aufgaben, neue Menschen und eine neue Umgebung. Seit Tagen räume ich meinen Arbeitsplatz auf, entsorge und verschenke Dinge und fühle mich leicht und glücklich.

Allerdings wundere ich mich dann, wenn ich die Nachrichten schaue oder lese, dass Deutschland sich über den Rechtsruck echauffiert. Es musste offenbar erst ein Politiker sterben, bis bei allen ankommt, dass die rechten Gedankenverbreiter unter uns sind. Das ist schon seit vielen Jahren so, warum also so erschrocken? Man darf Stammtischwitze über Andersfarbige machen, Schwulenwitze kommen auch immer gut an. Ich hatte vor 35 (!!!) Jahren einen Mitschüler, der laut auf dem Schulhof gesungen hat: „… Türken an die Wand“ zur Melodie von „Shadow on the wall“. Auch hatte ich an einem evangelischen Gymnasium Lehrer, die sagten, Blonde und Blauäugige hätten sowieso gute Noten bei ihnen, oder den Nationalsozialismus bespreche man in Geschichte nicht, das sei alles Lüge. Das war allen an der Schule bekannt, das war regelmäßig Thema -auf humorvolle Art, wie immer das geht- in der Schülerzeitung oder auf Abi-Feiern. Als nicht ins Schema passende Schülerin waren meine Chancen in den Fächern zu punkten eher schlecht.

Anfang der 90er Jahre gab es in Berlin einige Ecken, die man meiden sollte, wenn man zu links aussah. Auch da gab es Situationen, in denen man nur noch weglaufen konnte. Aber jetzt wird das rechte Gedankengut, das „wir – sind- die- besseren -Menschen- Denken“ salonfähig. Ich kenne viele Leute, die kein Blatt mehr vor den Mund nehmen und Unerträgliches daherreden. Und ich möchte keine Erklärungen dazu hören, warum man so denkt. Hass und andere niederzumachen ist zu nix eine Alternative, ist unsympathisch und macht hässlich!!!

Immerhin bin ich nicht allein mit meinen Gedanken: „Du driftest nach rechts“ von Fettes Brot passt sehr gut dazu. Und auch die Spiegel-Kolumne von Sascha Lobo „Debatten nach rechts verschieben: Anleitung in 20 Schritten“ spricht mir aus der Seele. Es gibt genug Leute, die anders denken, die diese Hasswelt nicht wollen, aber sie regen sich zu wenig. Warum gibt es keine Montags-Demos dazu? Neben Fridays-for-future könnten doch auch Mondays-for-kindness – Demonstrationen stattfinden, oder nicht? Vielleicht sollte ich das mal initiieren?

Fridays…. da macht meine Autokorrektur Fridas raus…. Fridas-for-future! Auch eine gute Idee. Das brächte allen Freude!

Frida wächst und gedeiht, lernt schwimmen und alleine zu bleiben, Kommandos und Manipulationen:-)! Ich liebe sie, wir lachen über sie und freuen uns, dass sie da ist.

Zu heiß für Frida

Das Wetter macht uns hier rasend. Tagsüber ist Frida schlapp und will bei der Hitze nicht spazieren gehen. Abends hingegen findet sie kaum zu Ruhe, ist aufgedreht und rast durch`s Haus. Dabei hat sie es faustdick hinter den Ohren. Sie foppt uns, rast die Treppen hinauf, wenn man sie im EG ruft, schleppt Erdklumpen durch das Haus und ich bin mir sicher, sie lacht sich schlapp über unser Gerufe.

Wenn wir nicht da sind, liegt sie wohl auf unserem Sofa. Das erkennen wir nur an zusammengedrückten Kissen und den Hundehaaren. Sind wir da, liegt sie schön brav auf dem Teppich oder auf ihrer Decke. Bald beginnt die Hundeschule – das wird auch Zeit, denn offenbar kann Frida ihr Gehör abschalten. Dann steht sie wie ein Esel und lässt sich zu nichts bewegen. Wir arbeiten daran.

KeiFridane Angaben

Die Welt ist verrückt, da sollte man rechtzeitig abschalten!

Frida soll also amtlich werden. Die Dame am Amt für Hundesteuer ist im Urlaub. Die Ersatzdame schickt mir eine pdf-Datei, die ich ausdrucken und zurückschicken soll. Außerdem benötigt sie eine Kopie von der Haftpflichtversicherung für Frida und die Registrierungsbescheinigung, die ich vom niedersächsischen Hundemelderegister bekomme, wenn ich Frida dort angemeldet habe. Kostet auch Geld, was damit gemacht wird, kann mir die Dame nicht sagen…. wofür wird das wohl verwendet? Nur für den Wahnsinnsverwaltungsakt. Lange Wörter kann ich auch…
Ich melde Frida also dort auch noch an, gebe die geforderten Daten ein, Name des Hundes- und dann steht da vorgegeben: Keine Angaben. Ich klicke in das Feld und schreibe Frida hinein. Fülle alles weiter aus, klicke auf Absenden und erhalte umgehend die Bestätigung, dass Frida nun KeiFridane Angaben heißt! Großartig! Ich dachte, beim Klicken in das Feld verschwindet die vorgegebene Antwort, so ein Mist. Ändern geht im Nachhinein zwar, aber im offiziellen Bescheid steht das nun so, nee, sonst müssen Sie das nochmal neu machen, kostet aber noch einmal!
Das lasse ich – KeiFridane, super Name!